igb AG · In Dimensionen bauen

Ambulante Pflege AWO Ilmenau

26. Januar 2017

Themen: Generalplaner, Neubau, Pflege, Sozialimmobilie

Ein "kleiner Bruder" für Ilmenau

Mit einem Neubau erweitert die AWO Alten-, Jugend- und Sozialhilfe gGmbH noch in diesem Jahr ihr pflegerisches Angebot in Ilmenau.

Neben der »großen« stationären Pflegeeinrichtung »Am Hüttenholz« soll nun ein weiteres Gebäude entstehen, in dem mit zwei betreuten Wohngruppen für je 12 Bewohner und einer Tagespflege für 15 Gäste das Angebot des Trägers ambulant ergänzt werden soll.

Nach dem Abschluss eines langwierigen Verfahrens zur Bauvoranfrage für den »kleinen Bruder«, konnte igb im Dezember den Bauantrag für das Projekt einreichen. Die Baugenehmigung wird im Frühling erwartet, so das mit dem Bau im Frühsommer diesen Jahres begonnen werden kann.

  • Ein Lebkuchenhaus für die Kita der Diakonie in Apolda
  • Ein Lebkuchenhaus für das Haus Felsengrund, Wiedereingliederungshilfe der Diakonie, Apolda
  • Ein Lebkuchenhaus für die Kita der AWO in Ilmenau

22. Dezember 2016

Themen: Engagement

Knusper, Knusper, Knäuschen ... Wir bauen jetzt auch Lebkuchenhäuser!

»Laufend Gutes tun« war das Motto unseres Engagements bei zwei Benefizläufen in diesem Jahr in Weimar und Erfurt. In dieser Woche waren wir nun unterwegs, um Lebkuchenhäuser zu verschenken.

Sie sind zur Weihnachtsfeier am Vorweihnachtswochenende vom igb-Team gestaltet worden – und zwar im XXL-Format. Mit Lebkuchenplatten, Zuckerguss und natürlich jeder Menge Fantasie und Teamwork konstruierten wir nahezu Lebkuchenpaläste wie aus dem Märchen: Fensterscheiben aus Oblaten, Figuren aus Marzipan, Schnee aus Zuckerwatte, bunte Lichtlein – dem Ideenreichtum waren keine Grenzen gesetzt.

Und weil wir nicht nur uns selbst durch das Gestalten eine Freude machen, sondern eben auch für andere da sein möchten, haben wir in den vergangenen Tagen jedes dieser architektonischen Naschwerke verschenkt. Die Kinder der AWO Kindertagesstätte Ilmenau, der ASB Rappelkiste in Isseroda, der diakonischen Kindertagesstätte in Apolda, die Johanniter Grünschnäbel in Schlettau und gleichfalls die Bewohnerinnen und Bewohner der Eingliederungshilfe im Haus Felsengrund des Diakoniewerkes Apolda haben sich über eine süße Überraschung freuen können.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches neues Jahr!

  • Spatenstich für Kita-Neubau in Isseroda
  • Kita-Neubau Isseroda - Simulation

07. November 2016

Themen: Generalplaner, Kindergarten, Neubau, Sozialimmobilie

Ein Glas voller Wünsche - Spatenstich für Kita-Neubau in Isseroda

Wie sieht der perfekte Kindergarten aus? Die jünsten Einwohner von Isseroda haben es aufgeschrieben und gemalt: Mehr Platz zum Spielen, Essen und Schlafen, helle Räume und spannend gestaltete Außenanlagen stehen ganz oben auf der Wunschliste. Ein ganzes Glas voller Wünsche haben die Isserodaer Kinder dem Bürgermeister, Ralf Lober, am 4. November im Zusammenhang mit dem Baubeginn für den Kita-Neubau Isseroda übergeben.

An diesem Tag fiel der Startschuss für die Bauarbeiten am Ersatzneubau der Kindertagesstätte. Vertreter der Sozentriss Isseroda GmbH vollzogen den symbolischen Spatenstich und luden im Anschluss zu Bratwurst, Bier und Brause. Die GmbH – bestehend aus dem ASB Regionalverband Mittelthüringen als Betreiber der Kita, der Gemeinde und der Stiftung Isseroda – ist als Bauherrenverband extra für den Kita-Neubau gegründet worden.

Die ersten Voraussetzungen für den Bau sind seitens der igb durch eine qualifizierte Entwurfsplanung und der laufenden Ausführungsplanung gelegt. Die ersten Gewerke sind beauftragt, die Bodenplatte und Teile des Rohbaues sollen, so das Wetter es zulässt, noch in diesem Jahr fertiggestellt sein.

Ganz besonders freuten sich die anwesenden Kinder der »Rappelkiste« über den Baubeginn. Ob ihre Wünsche für ihre neue Kita in Erfüllung gehen? Das wollen die Kinder anhand der aufgestellten Wunschliste zum Einzug kontrollieren. Ansporn für uns als Planer und die Handwerker, die das Objekt bis zum September 2017 bezugsfertig übergeben wollen.

  • Spatenstich für Seniorenheim Hildburghausen
  • Spatenstich für den Bau des Seniorenheims Hildburghausen

02. November 2016

Themen: Neubau, Sozialimmobilie, Totalübernehmer

Jung und Alt an einem Fleck - Spatenstich in Hildburghausen

Der Startschuss für den Neubau des Wohn- und Betreuungszentrums in Hildburghausen ist gefallen! Bis 2018 entstehen hier zwei ambulant betreuten Wohngruppen und sechs Wohnappartements. Die Kinder der benachbarten und durch die AWO betriebene Kindertagesstätte wird es freuen, denn Sie erwarten mit Spannung den täglichen Betrieb auf der Baustelle.

Die Nachbarschaft von Alt und Jung an einem Fleck ist von der AWO durchaus gewollt: »Aus vielen anderen Einrichtungen weiß ich, dass sich bei derartigen Kombinationen sehr schnell ein fruchtbares Miteinander entwickelt«, so der Geschäftsführer der AWO AJS Michael Hack über die Nähe von Kindergarten und Seniorenwohnen. »Die Kinder besuchen die Senioren zu Geburtstagen oder Festen, bringen Leben in die Bude. Gleichzeitig lernen sie, dass Alter, Krankheit und der Respekt vor älteren Menschen eben auch zum Leben gehören.«

(Bild v.l.n.r.: igb Prokurist und Architekt Thomas Grimm, Ulf Grießmann (Landesgeschäftsführer der AWO Thüringen), AWO AJS-Geschäftsführer Michael Hack, der Hildburghausener Bürgermeister Holger Obst, Dr. Karl-Heinz Stengler (Vorsitzender des AWO Regionalverbandes Süd-West-Thüringen) und Patrick Hammerschmidt, der Vorsitzende des Bauausschusses der Stadt Hildburghausen)

Betreutes Wohnen in Hildburghausen

10. Oktober 2016

Themen: Neubau, Sozialimmobilie, Totalübernehmer

Jetzt geht’s los – Baubeginn für betreutes Wohnen in Hildburghausen avisiert

Nach Erteilung der Baugenehmigung im Sommer diesen Jahres und der anschließenden Ausführungsplanung in den letzten Wochen sind nun alle Voraussetzungen und Vorbereitungen für den Baubeginn des Neubaus des Wohn- und Betreuungszentrums der AWO AJS in Hildburghausen abgeschlossen.

In unmittelbarer Nachbarschaft zur durch die AWO betriebenen Kindertagesstätte in der Waldstraße entsteht ein Neubau mit zwei ambulant betreuten Wohngruppen für insgesamt 20 Bewohner und 6 Wohnappartements.
Die Herausforderung für die als Generalübernehmer beauftragte igb AG ist das sehr kleine und für Baufahrzeuge sehr schwer zugängliche Grundstück.

Der offizielle Baubeginn mit dem Spatenstich ist für den 1. November 2016 geplant.